Presse

Benefizkonzert des Lions Club Aschaffenburg-Alzenau

Sonntag, 28. April, 17.00 Uhr, Rittersaal der Burg Alzenau

Bereits seit vier Jahren unterstützen die Alzenauer Service Clubs durch ein Benefizkonzert das Schulprojekt „Musizierende Klasse“, in diesem Jahr lag die Durchführung turnusgemäß wieder in Händen des Lions Club Aschaffenburg-Alzenau. Präsident Prof. Dr. Ulrich Bochtler konnte am vergangenen Sonntagnachmittag im vollbesetzten, stimmungsvollen Rittersaal der Burg eine ansehnliche Schar von Zuhörern begrüßen, die ein gleichermaßen interessantes und anspruchsvolles Programm erwartete. Gerhard Jenemann führte durch das Programm und erläuterte das Projekt „Musizierende Klasse“, das derzeit ca. 250 Schüler an der Grundschule Michelbach und der Mittelschule Alzenau betreut. Er führte aus, dass in den letzten Jahren auf Anregung der Hirnforschung zahlreiche Initiativen dieser Art in Deutschland entstanden seien, allerdings fast ausschließlich in Großstädten. Dass dies in Alzenau möglich sei, ist der Arbeit des Trägervereins „Forum Kultur Alzenau“ und der Unterstützung von Sponsoren und der Stadt Alzenau zu verdanken.

Als Solisten für das Benefizkonzert hatten sich die erst zwölfjährige Geigerin Anne Luisa Kramb aus Erlenbach am Main und der junge Pianist Sven Bauer aus Schwäbisch Hall zur Verfügung gestellt. Beide studieren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Anne Luisa Kramb, neben dem Besuch des Gymnasiums, als derzeit jüngste Studentin des Instituts in der Klasse von Prof. Susanne Stoodt und Sven Bauer bei Prof. Lev Natochenny. Mit der Sonate G-Dur op. 30 Nr. 3 für Violine und Klavier von Ludwig van Beethoven und Camille Saint Säens’ Introduktion & Rondo Capriccioso op. 28 standen gewichtige Kompositionen auf dem Programm. Es war eine große Freude, die enorme Spielfreude und technische Sicherheit der beiden jungen Künstler zu erleben. Bewundernswert vor allem die erstaunliche musikalische Gestaltungskraft, die die Interpretation der äußerst anspruchsvollen Beethoven-Sonate auszeichnete.

Einen interessanten Kontrapunkt setzte das Kinder- und Jugendvokalensemble JUNGE STIMMEN ALZENAU, das unter der Leitung von Regina Wahl und Alexander Reuter Auszüge aus Rheinbergers Kantate „Das Zauberwort“, den berühmten „Abendsegen“ aus Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ und Volksliedsätze von Lajos Bárdos und Heinrich Poos vortrug. Intonationssicherheit und strahlender Stimmklang prägt das Singen dieses Chores und lässt deutlich werden, dass im Mittelpunkt dieser Arbeit die fundierte musikalische Ausbildung der Kinder steht. Zum mitreißenden Finale wurden zwei Gospels, die die JUNGEN STIMMEN ALZENAU abschließend mit Anne Luisa Kramb gemeinsam erklingen ließen.  Ein begeistertes Publikum forderte mit stürmischem Applaus eine Zugabe, die der Chor mit dem Hinweis auf sein nächstes Konzert am Sonntag, 14. Juli, 18.00 Uhr, in der Birkenhainer Halle in Albstadt gerne gewährte.    

Tierisch gut drauf-Pressebericht des Main Echo vom 15.7.2012

Main-Echo_2012-07-15_Junge_Stimmen_Alzenau.pdf